A Chasa – Elena Könz

Elena Könz, die Profi-Snowboarderin aus dem Engadin, hat sich im letzten Winter nach jahrelanger Wettkampf-Erfahrung und zwei Olympischen Winterspielen dazu entschieden, ihre Wettkampf-Karriere zu beenden. Sie wollte wieder vermehrt die Gefühle des Tiefschneefahrens und das Kreative am Snowboarden erleben, anstatt mit dem Flugzeug von einem Contest zum anderen quer durch die Welt zu jetten.

Als wir von der Entscheidung Elenas erfuhren, wollten wir diese Veränderung ihrer Karriere filmisch festhalten. Nach einem Gespräch mit ihr im Februar 2019, wussten wir, dass wir diesen Kurzfilm auf Ende Saison fertig haben wollen, um die Geschichte zeitnah zu veröffentlichen. Da es bereits Ende Wintersaison war, und der Schnee von Tag zu Tag schmolz, stieg auch der Zeitdruck.

Nach der Konzeption haben wir uns für 4 Drehtage entschieden, um die gewünschten Szenen festhalten zu können. Dabei waren zwei Tage eingeplant, um Elena an verschiedenen Spots in ihrem Heimatdorf Vnà zu filmen. Da der Schnee rasant schmolz, mussten wir diese Drehtage vorverschieben und auf einige Drehorte verzichten, da schlicht der Schnee fehlte.

Bei den Powder-Aufnahmen hatten wir hingegen um einiges mehr Glück, da es zwei Tage zuvor nochmals eine gute Schicht Neuschnee gegeben hatte. Zwei Tage filmten wir an verschiedenen Spots rund um Elenas Homeresort in Scuol. Beladen mit 40 kg Kameramaterial stampften wir mit Schneeschuhen von einem Drehort zum nächsten durch den Powder, um die Aufnahmen in den Kasten zu bekommen.

Zum Projekt

Snowboarden war für mich das Ticket, um die Welt zu entdecken
— Elena Koenz